Skip to main content
Aktuelles
Zocken bis der Arzt kommt?

Neue Studie der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen untersucht auch Geldausgaben bei 12- bis 17-Jährigen

26.03.2019

Bild: Pixabay

In Deutschland spielen rund drei Millionen Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren regelmäßig am Computer. Nach einer neuen DAK-Studie gelten 15,4 Prozent der Minderjährigen als sogenannte Risiko-Gamer. Damit zeigen rund 465.000 aller Jugendlichen dieser Altersgruppe ein riskantes oder pathologisches Spielverhalten im Sinne einer Gaming-Sucht. Die Betroffenen fehlen häufiger in der Schule, haben mehr emotionale Probleme und geben deutlich mehr Geld aus. Das zeigt der Report „Geld für Games – wenn Computerspiel zum Glücksspiel wird“ der DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Der Verwaltungsrat der Krankenkasse will jetzt die Aufklärung über Risiken verstärken. Er fordert ferner ein Verbot sogenannter Loot-Boxen in Deutschland, die Gamer für lange Spielzeiten oder bei Geldzahlungen belohnen.

Für die repräsentative Studie „Geld für Games“ hat das Forsa-Institut 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren befragt. Neben der Suchtgefahr wurden erstmals auch die Ausgaben für die Anschaffung von Computerspielen und Extras untersucht. Jeder vierte Risiko-Gamer spielt am Wochenende fünf Stunden und mehr am Tag. Einzelne Spieler geben in sechs Monaten bis zu 1.000 Euro aus.

Warum ist Gaming so beliebt?

Die befragten Kinder und Jugendlichen selbst nennen fast alle „Spaß“ als Hauptgrund für ihr Lieblingsspiel. 75 Prozent geben an, beim Computerspiel „gut abschalten“ zu können. Jeder Zweite spielt, weil Freunde auch spielen. Knapp 30 Prozent der Befragten geben an, durch die Games nicht an „unangenehme Dinge“ denken zu müssen. 15 Prozent der Risiko-Gamer fühlen sich unglücklich, wenn sie nicht spielen können.

Dieter Schröder (Bild: DAK-Gesundheit/Wigger)

Dieter Schröder, Vorsitzender des Verwaltungsrats der DAK-Gesundheit, kommentiert diese Entwicklung:

„Eine erhebliche Zahl von Jugendlichen in Deutschland droht, in eine Computerspielsucht zu geraten: Depression, Fehlernährung und Schulversagen können die Folgen sein. Wir brauchen Warnhinweise auf den Bildschirmen, wenn eine kritische Spieldauer überschritten ist.“